Jun 19 2008

« Säulenfundamente und Frischwasser | Uuaaarrgghhh – ein Loch am falschen Platz »

Detail-Planung für den Grundofen

Veröffentlicht von Abgelegt unter Hausplanung

Kurz vor dem Länderspiel Deutschland – Portugal haben wir uns mit Sybille Ott zusammengesetzt, um die Detailplanung für unseren Grundofen abzuschliessen. Seuffzz. Auch hier hätten wir bei etwas besserer Planung im Vorfeld einige Stolpersteine frühzeitig aus dem Weg räumen können.

Zusammen mit Sybille wollten wir heute abend die Details unseres Grundofens festlegen: Wo ist die Brennkammer, wie gross ist die Brennkammer, wo verlaufen die Züge, wie können wir Küche und Wohnzimmer am besten heizen. Sybille hat uns gleich am Anfang darauf hingeweisen, dass wir wegen der Brandschutzvorschriften deutlich weniger Platz zur Verfügung haben werden. Die Mauern unseres Hauses sind in der Holzständerbauweise ausgeführt. Und für solche Wände schreibt die Brandschutzverordnung vor, dass vor diesen Wänden 10cm Isolationsschicht und dann eine10cm festgemauerte Ziegelschicht erstellt wird. Damit verlieren vor diesen Wänden schon mal 20cm ohne jegliche Funktion.

Der zweite Stolperstein ist die Lage des Kamins. Da der Kamin viereckig ist, kann man die Züge nur direkt von der Seite im rechten Winkel anschließen. Durch die oben beschriebene Vormauerung bleibt aber nur eine einzige Seite offen, von der wir den Grundofen an den Kamin anschliessen können. So ein Mist.

Dann haben wir uns die Feuerkammer, den Fallzug und zwei weitere waagerechte Züge maßstäblich aus Papier ausgeschnitten und damit die Lage und die Position des Grundofens ausprobiert.  Am Ende hat uns die Lage am besten gefallen, bei der die Brennkammer von der Küche aus befüllt wird. Dadurch wird die Küche sehr schön mit Wärme versorgt. Auf der Rückseite der Brennkammer geht der Fallzug nach unten (auf den Boden des Wohnzimmers) und wird dann über verschiedene Windungen wieder zurück zum Fallrohr geführt. Hier können wir dann im Wohnzimmer eine Bank und vielleicht auch eine noch eine weitere zusätzliche Fläche etwas höher aufbauen. Vom Fallrohr geht ausserdem der verschliessbare kurze Zug zum Anheizen des Grundofens direkt zum Kamin. Die Kuppel desGrundofens wird damit fast zu 100% Im Wohnzimmer sein und dieses dadurch mehr als ausreichend mit Wärme versorgen.

Die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer wird – offen bleiben! Hier haben wir uns zwar noch nicht endgültig entschieden, aber nicht zuletzt auch technische Gründe sprechen dafür. Falls wir doch die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer zumauern wollten, dann müssten wir besondere Vorkehrungen treffen, da auch die Züge, die nicht so stark belastet werden dürfen, durch die Wand geführt werden müssten.

Jetzt haben wir uns als Hausaufgabe mitgenommen, diese Variante des Grundofens noch einmal auf einem genau maßstäblichen Grundriß von Küche und Wohnzimmer aufzuzeichnen und dann auch zu überlegen, wo die Bänke sein werden und wie groß der Ofen werden soll.

Und jetzt schnell nach Hause, denn dort warten schon Stefan und Irene auf das Public-Viewing des EM-Spiels!

« Säulenfundamente und Frischwasser | Uuaaarrgghhh – ein Loch am falschen Platz »

Kein Kommentar

Einen Kommentar schreiben